Antwort von Ministerpräsident Volker Bouffier an Solmser Sängerbund liegt vor – „Joy to Sing“

Bild oben: Dillhäuser Wald „Untere Heeresstraße“ in sattem Grün. Foto Rainer Pfeifer 13.5.2021

In einer Videokonferenz haben Präsidiumsmitglieder und Vertreter der Mitgliederchöre des Solmser Sängerbundes die Situation der abgeschlossenen Chöre besprochen. Wie kann der Zusammenhalt gefördert werden und wann können wieder Proben stattfinden. Die finanzielle Situation und zum Förderprogramm gab es einen regen Austausch.

Thema war ebenfalls die Antwort des hessischen Ministerpräsidenten auf das Schreiben der hessischen Musikverbände und einiger Mitgliedsvereinen vom 10. März 2021 an die Hessische Staatskanzlei. Darin war es um einen Passus in den Auslegungshinweisen der Landesregierung Hessen zur Coronaverordnung gegangen, wobei der Chorgesang „kein besonderes öffentliches Interesse“ darstelle. Die Verbandsvertreter hatten um Abänderung dieser missverständlichen Formulierung gebeten. Siehe weiter unten den Orginalwortlaut des Schreibens.

V. Boffier habe sich entschuldigt, so ein Mitglied des Solmser Sängerbundes, dass sicherlich eine bessere Formulierung hätte gewählt werden können. Bouffier hätte betont, dass Chöre und Musikvereine eine große Bereicherung für die Kuturlandschaft seien und er großen Respekt vor der Arbeit und dem Engagement aller Mitglieder habe. Inzwischen ist der Passus in den Auslegungshinweisen zur Coronaverordnung gestrichen.

Dies bedeutet aber nicht, dass Chor- und Orchesterporben jetzt pauschal möglich wären. Nach wie vor muss das zuständige Gesundheitsamt nun auf Anfrage abwägen, ob das „öffentliche Interesse“ an Chorproben so groß ist, dass es den Gesundheitsschutz überwiegt!!

Rainer Pfeifer, auf Basis eines Zeitungsartikels vom 14. Mai 2021

————————————————————————————————————

Die unten fettgedruckte Textpassage ist ein Schlag ins Gesicht für alle Chöre und Chormusiker und führte zu einem Aufschrei der Betroffenen. Es wurde daraufhin ein öffentlicher Brief, siehe Anhang, an die hessische Staatskanzlei geschrieben.

Liebe Freunde der Chormusik in Hessen,

so einfach kann Politik sein. Und heute ist es dringend nötig. Wir brauchen Ihre Unterstützung.

 Mit Unverständnis haben wir die Auslegung von § 1 Abs. 2b der hessischen CoKoBeV (Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung) gelesen

“Es wird davon ausgegangen, dass ein besonderes öffentliches Interesse für Chorproben nicht besteht; Chor- und Orchesterproben, die nicht beruflich bedingt sind und für die deshalb kein öffentliches Interesse besteht, dürfen daher aktuell nicht stattfinden. Umfasst sind alle Zusammenkünfte zum Musizieren […].“

Entnommen aus: Freizeitaktivitäten & Veranstaltungen im privaten/öffentlichen Raum | Hessisches Ministerium für Soziales und Integration (hessen.de)

Das können und wollen wir so nicht stehen lassen. Daher rufen zahlreiche hessische Chor- und Musikverbände zu einer konzertierten Protestaktion auf.

Brief an Ministerpräsident Volker Bouffier