Us Sauerborn (Dillhäuser Platt)

Spaziergänge rund um Dillhausen. Es gibt tolle Wanderwege und Ziele. Bild oben, Wald Allmerkopf.  Foto Rainer Pfeifer 17.5.2020

 

Das Bild oben zeigt den Sauerborn (eingefaßt) Ende der 50er Jahre; Die Kinder sind aus Dillhausen.

Uß Sauerborn (Dillhäuser Platt)

von Hiltrud Gemeinder aus dem Festbuch „700 Jahre Dillhausen“ mit Bildern Ostern 2020 vom Sauerborn. Bilder sind von Ute Schöler-Tanner und Axel Tanner.

Froier do worsch bei uß noch schieh, wej mer noch konnt iehs Dorf nohm Sauerborn gieh. Alleweil muß mer naus gieh ihn Waald, deß eß fier ällern Leu im Sommer se haas un im Wender se kaalt. Froier gonge klaane Kenn zuh dim Sauerborn schuh met. Hott mer net offgebaßt, dah worn se schuh drenn. Manch Oma hot de Nochberschfraa gefregt: „Host de uß Klaane net gesejh“? Jo, worde mohl, wuuh geng aich da hieh, ei duuh dere se beim Sauerborn stieh. Do huh se gedronke on im Wasser geplanscht, goor oft hooh me se ganz doschnäßt kaum gekannt. Deß moocht en naut aus, deß wohr doch su schieh, wann se konnte nohm Sauerborn gieh. Un wann de Kenn ieh de Schul genge, wejh wohr deß su schieh, se konnte ieh der Paus bein Sauerborn gieh. Wann se vuhm Tonne oder Spazejerngieh koohme gerannt, da hott se der Doscht oft iwwermannt. Dah sei se schnell zohm Sauerborn hie, ah Gleck, deß der suh nah bei der Schul deht stieh. Dej Schummaster dej harre naut dogeh, dej dere jo aach nohm Sauerborn gieh. Zouh der Zeit wohr der Autoverkehr noch net gruß, do kohm nur der Nasser Bote em elf Auer vorbeigeroost. Doh wohrn de Kenn ower meistens ohwe ieh der Schul, da brauchte se kaa Engst se huh. De Boowe, dooh spretzt oft aaner de anneren met Sauerborn naß, deß wohr dej ihrn griester

 

halt immer schieh, wann se konnte ihs Dorf nohm Sauerhorn gieh. Harre se de Schulzeit henner sich gebroocht, da durfte de Kenn owends noch lang net fott. De Boowe – de Klebbelgard wowern se genannt und de Marejer als Backfisch bekannt – mußte Ausredde erfenne, em fott se gieh. Wann dah kaah Sauerborn mieh im Haus wohr, daah wohr desschieh. Dooh wower aach manch Freundschaft geknept, de Ellern wohrn net immer dovu entzückt. Harre de junge Leu doh eh bisje länger beinanner gestanne – doh worn halt vill Leu do – se worn jo nur nohm Sauerborn gange. Eh Gleck, deß der Sauerborn suh nah beim Backes wohr, mer konnt de Struhwesch drenn dunke, un deß Brut mit em Sauerborn salwe sugor. En Wohldat worsch fier Mensch un Vejh. Dremm mußte hej baare de Dorscht oft stelle, un beim Aajer backe deß lucker mache erfelle. Froier wos annerscht se drenke kaa Geld harre de Leu, es hot net gereche fier Beijer und Weij. Kann Spruder, kaa Limmo, kaa Cola gobs duh, mer wohr fruh iwwer en Schluck Sauerborn schuh. Uß Urahne dej harre deß rauß, se loochte 1865 en Lairing vuh de Bornswisse bis bahl fier ihr Haus, bis medde iehs Dorf. Des wohr fier jeden ganz schnell se erreiche, owends konnde se bis dohie ie de Schlappe noch schlaiche. Obwohl hau all offs bekweme sej aus, hott mer fier poor Johr net noh vorne geschaut. Als ieh de 60er Johr ah Steck Laareng gabutt gange wohr, hott mer uhstott se se flecke de Lairing gekappt, fierwohr. Ower doumols hots Wasserauern gäwe un du hatt mer Engst, de Gemaah deet winger Steuern iehnomme. Se Schuldische sej jo alleweil all net mieh umLäwe, ower de Nohkomme murre sich hausedogs iin Waald enaus quäle. Eß es halt schroh, ower woß kann mer mache, wann verkiehrt gemoocht worn sej manche Sache. Es nutzt naut, wenn mer sich doh driwer de Mäuler verreißt, es seij halt kaa annern Zeire. Es währ ower schieh, wenn der Sauerborn wej froier mette im Dorf dät stieh.

Deß bedauern de ällern Leu unn aach de Kenn, un dej Geschicht vuhm Sauerborn medde im Dorf es jetzt se Enn.

Hinterlassen Sie ein Kommentar