Unsichtbare Aerosole – Chorproben – JTS

Foto oben: Sylt-Blick von Keitum ins Wattenmeer.Foto Rainer Pfeifer 18.6.2020

In einem Zeitungsartikel las ich am Sonntag einen interessanten Bericht zum Thema Chorproben. Der Coronavirus verbreitet sich durch unsichtbare Aerosole, davon sind immer mehr Forscher überzeugt. Nachstehend die Wiedergabe mit meinen Worten.

Direkte Beweise dafür lassen sich in der Regel kaum erbringen. Die Forscher können die Infektionen ja nicht live beobachten. Viele Ausbrüche sind aber bei Versammlungen und größeren Veranstaltungen entstanden.  Ein solcher Fall ist am 10. März  bei einem Kirchenchor in Seattle/USA mit 61 Sängerinnen und Sänger von Wissenschaftlern analysiert worden. Die wöchentliche Probe wurde in einer Mehrzweckhalle abgehalten.  Einer der Sänger hatte seit zwei/drei Tagen eine leichte Erkältung. Er saß bei der Probe links hinten am Rand. In den nächsten 12 Tagen erkrankte fast der gesamte Chor an Covid-19. Es ist davon auszugehen, dass diese Person mit großer Sicherheit innerhalb der Probenzeit von zwei Stunden 52 weitere Menschen angesteckt hat, so die Analyse. Durchschnittsalter des Chores 69 Jahre. Nicht angesteckt wurden 8 Sänger und zwar die, welche rechts vorne gesessen haben,also in der weitmöglichsten Distanz zu dem Infizierten. Die Übertragung kann also nur durch die Luft erfolgt sein. Selbst wenn der Kranke Viren auf einer Türklinke hinterlassen hätte, können sich unmöglich so viele Menschen anstecken.

Auch in Deutschland/Berlin ist es zu einem solchen Ereignis gekommen. Am 9. März trafen sich ungefähr 80 Sänger im Berliner Dom zu einer Probe.  Rund 60 litten danach an typischen  Sympthomen  von Corona-19 einschließlich Chorleiter. Selbst der begleitende Klavierspieler, trotz Abstand, steckte sich an. Niemand starb, allerdings erkrankten einige schwer!

Beim Singen sondern die Menschen besonders viele Mikrotröpfchen ab, deswegen die hohe Übertragungsrate, so die Forscher. Der deutsche Virologe Christian Drosten hat kürzlich in seinem Podcast eine Schätzung gewagt. Knapp die Hälfte der Infizierten, also vielleicht 45% kommen seiner Meinung nach durch Aerosole zustande. Fast genau soviel wie durch die direkte Ansteckung mit den größeren Tröpfchen. Oberflächen,  durch Händewaschen verhinderbar, machen seiner Auffassung nur etwa 10% aus.

Also tragt Masken,  haltet Abstand, beachtet die Spielregeln, vernünftig und demütig sein. Bleibt gesund.

Rainer