Der Blutmond war über Dillhausen am 21. Januar 2019 deutlich zu sehen

Erhard Gemeinder / 04.02.2019

Meine Frau hat mich am 21. Januar kurz nach 6.00 Uhr geweckt und hat mich gefragt, ob ich mir den Super-Blutmond anschauen wollte, der bis 6.45 Uhr über Dillhausen sehr gut am sternenklaren Himmel zu sehen war. Ich bin aufgestanden und habe ihn mir mehrfach trotz der eisigen Kälte von der Terrasse aus mit zeitlichen Abständen angesehen. Ein nicht alltägliches Himmelsphänomen der totalen Mondfinsternis, die die Dillhäuser am frühen Morgen sehen konnten. Ein großer Vollmond schimmerte am Firmament während einer totalen Mondfinsternis rötlich –ein sogenannter Blutmond war zu sehen.

Was ist ein Blutmond? Die Erde steht bei einer totalen Mondfinsternis exakt zwischen Sonne und Mond. Der Mond befindet sich im Kernschatten der Erde und der blaue Planet wirft einen Schatten auf den Mond. Während einer totalen Mondfinsternis ist der Mond trotzdem zu sehen und zwar in einem rötlichen Farbton – daher der Name Blutmond. Das rote Licht, das den Mond erreicht, ist Sonnenlicht. Es gelangt durch die Lufthülle der Erde in den Schatten. Das liegt daran, dass die Erde eine Atmosphäre besitzt und durch die Atmosphäre wird das Licht der Sonne noch gestreut. Des Weiteren hängt das ein bisschen davon ab, wie viel Staubpartikel oder Wasserdampf sich in der Luft befindet und dann wird das Licht eben leicht rötlich. Jedoch ist die Farbe eher rostig als blutrot.

Die letzte Mondfinsternis  vor dem 21. Januar 2019 war über Deutschland am 27. Juli 2018 zu sehen, jedoch nicht über Dillhausen, da eine starke Wolkendecke die Sicht verdeckte.

Was unterscheidet die Mondfinsternis vom 21. Januar 2019 von der am 27. Juli 2018? Zum Blutmond am 21. Januar 2019 tritt das Phänomen des Supermondes hinzu. Hierbei befindet sich der Mond an seiner kürzesten Entfernung zur Erde und erscheint deshalb größer als sonst. Daher nennt man ihn auch Super-Blutmond. Tatsächlich ist der scheinbare Durchmesser des Erdtrabanten dann um 14 Prozent größer als in der von der Erde fernsten Position.

Nun dauert es eine ganze Weile, bis wir in Mitteleuropa eine totale Mondfinsternis beobachten können. Die nächste Mondfinsternis dieser Art, die in ihrem vollen Verlauf zu sehen ist, gibt es in Deutschland an Silvester 2028.

(Blutmond über Südhessen am 21.01.2019)

 

 

Hinterlassen Sie ein Kommentar