2017 – Mulcharbeiten rund um Dillhausen

Das Jahresende naht und somit auch die Zeit, wo in der Natur Pflege- und Aufforstungsarbeiten durchgeführt werden.

So auch in Dillhausen, wo in der Gemarkung „Schlink“ (zwischen Zehlers und Heerstraße) und „Köppelchen“ – am sog. Usterbeag – ein über 10 Tonnen schwerer Fendt 936 mit etwa 360 PS in kurzer Zeit Hecken und kleinen Bäumen zu Holzspänen zerkleinerte. Auf diesen Flächen soll vmtl. wie in der Gemarkung „Premerain“ eine Aufforstung mit schnellwachsendem Nutzwald erfolgen.

 

Was hier in wenigen Minuten geschah, war in früherer Zeit eine harte Arbeit, die vielen Menschen im Herbst und Winter zum Broterwerb diente.

So haben die damaligen Förster wie z. B. Willi Ißbrücker (bis 1945), Becker (1945 – 1960) oder Karl (Charly) Münch (1960 – 1967) den Dillhäuser Gemeindewald , der bei der Eingemeindung etwa 46 Hektar umfasste, stets nach den Grundsätzen der Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit als „Sparkasse“ des Dorfes verwaltet. Zur Zeit wird diese Aufgabe in der Großgemeinde von Wilfried Bachl wahrgenommen.

Am „Köppelchen“ …. dem füheren „Usterbeag)

 

Th. Klein/20.11.2017

Hinterlassen Sie ein Kommentar